Exempla 2015 – Forum der Meister

Qualität und Leistungskraft von Handwerksbetrieben und Gestaltern werden in der Bundesrepublik Deutschland durch eine Vielzahl von Preisen gewürdigt. Gleich fünf international bedeutende Preise werden jährlich im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse verliehen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Bayerische Staatskanzlei und die Gesellschaft für Handwerksmessen sind Stifter dieser Preise. Eine Auswahl dieser Preisträger wird auf der Exempla 2015 vorgestellt. Zu ihnen zählen der „Bundespreis für Innovation“, der „Bayerische Staatspreis in Technik und Gestaltung“, der „Herbert-Hofmann-Preis“ für zeitgenössischen Schmuck, der „Talente-Preis“ für junge Handwerker in Technik und Gestaltung sowie jüngst auch der Wettbewerb „GEPLANT UND AUSGEFÜHRT“, der Architekten und Handwerksbetriebe auszeichnet.

Darüber hinaus gibt es in Deutschland und Europa wichtige Preise, die von den unterschiedlichsten Trägern ausgelobt werden, jedoch alle das Ziel verfolgen, die Stärken des Handwerks, seine Innovationskraft, Gestaltungsfähigkeit, soziale Kompetenz und Qualität in der Ausführung hervorzuheben. Sie sind Dank, Anerkennung und Auszeichnung für hervorragende Leistungen auf der einen Seite, sollen aber auch Vorbildfunktion und Anstoß zum Arbeiten auf hohem Niveau darstellen.

Die Exempla 2015 wird sich diesen Vorbildern widmen und eine ganze Riege von ihnen in lebenden Werkstätten auf der Internationalen Handwerksmesse vorstellen. Als „Forum der Meister“ soll die Exempla 2015 auch die Bedeutung des dualen Ausbildungssystems in Deutschland bis hin zur krönenden Meisterprüfung als höchster Auszeichnung im Handwerk veranschaulichen. Es wird dabei einen abwechslungsreichen Parcours, von Jahresbestmeistern bis hin zu Top-Firmen, geben die auf internationaler Ebene zu den führenden Akteuren ihrer Sparten gehören und deshalb mit Preisen und Auszeichnungen gewürdigt wurden.

Das „Forum der Meister“ legt dabei Zeugnis von einer lebendigen Förderkultur für und innerhalb des Handwerks ab. In diesem Zusammenhang werden auch die Stifter wichtiger Preise genannt. Einige internationale Beispiele zeigen die weltweite Bedeutung dieser Förderung im Handwerk. Stellvertretend für München sei hier die Danner Stiftung erwähnt, die, 1920 gegründet, eine wichtige Funktion in der Förderung des Kunsthandwerks einnimmt und seit dem Jahr 2006 auch die Trägerschaft der Sonderschau „Schmuck“ auf der Internationalen Handwerksmesse in München übernommen hat.

Als bundesweiter Transferpreis des deutschen Handwerks prämiert der Adalbert Seifriz-Preis seit 25 Jahren erfolgreiche Kooperationen zwischen Handwerk und Wissenschaft. Unter dem Motto “Meister sucht Professor” werden innovative Produkte und Leistungen, die durch Zusammenarbeit von Wissenschaft und Handwerk zur Marktreife gebracht wurden, mit Preisgeldern von insgesamt 25.000,- € belohnt. Die Kooperation kann sich sowohl auf die Entwicklung von Produkten und Verfahren, als auch auf Dienstleistungen oder die Einführung neuer Formen der betrieblichen Organisation beziehen.

Zimmerermeister Gerhard Euchenhofer, Futura Yacht Systems aus Weilheim/Teck, entwickelte mit Berthold Karrais, Chef-Ingenieur der Steinbeis Flugzeug- und Leichtbau GmbH Stuttgart, einen variablen Katamaran, wofür sie den Adalbert Seifriz-Preis 2013 bekamen. Katamaransegler bekommen aufgrund der Breite kaum Liegeplätze in engen Häfen. Außerdem sind Kanaltauglichkeit und Schleusenfähigkeit begrenzt. In enger Kooperation mit der Steinbeis GmbH entwickelte Euchenhofer einen Breitenverstellmechanismus. Dadurch verschwinden die Rümpfe dank ausgefallener Hydraulik beim Zusammenschieben fast komplett unter der Gondel. Die Exempla 2015 stellt dieses Transfer-Projekt anhand von Modellen und Filmdokumenten dar.

Welt- und Europameisterschaften wurden mit den Segelflugzeugen der Firma Alexander Schleicher Segelflugzeugbau gewonnen, Welt- und Europarekorde mit ihnen aufgestellt. Der im Jahr 1927 gegründete Betrieb arbeitet bis heute in höchster handwerklicher Qualität. Ständige Forschung und Weiterentwicklung garantieren dabei Segelflugzeuge auf dem neuesten Stand der Aerodynamik und Sicherheitstechnik. Alle Komponenten werden im eigenen Werk in Poppenhausen in Hessen gefertigt, von der Konstruktion, dem Prototypen- und Formenbau, der Fertigung bis hin zur Qualitätssicherung. So entstehen dort jährlich ca. 70 Flugzeuge.

Den Bayerischen Staatspreis Technik, dotiert mit 5.000.- € und einer Goldmedaille, erhielt im Jahr 2011 die Firma KristallTurm® des Zimmermeisters Heinz Tretter aus Lenggries für die Neuentwicklung einer Klettergartenkonstruktion aus Metall. Seitdem hat sich der Handwerksbetrieb im Freizeit- und speziell im Outdoor-Bereich einen internationalen Namen gemacht. Bouldern ist ein neuer Trend im Segment Klettersport. Man klettert ohne Seil und Gurt in sicherer Absprunghöhe zwischen 3,5 - 4 m Höhe. Dicke Schaumstoffmatten dämpfen die Landung auf dem Boden. Boulderwände eignen sich als Ergänzung oder Erweiterung bestehender Anlagen wie z.B. Kletterhallen oder Spielplätze und sind in verschiedenen Schwierigkeitsgraden erhältlich. KristallTurm® liefert und baut Boulderwände in hochwertigem Material und Bauqualität.

Seit 1952 gilt der Bayerische Staatspreis Gestaltung der Handwerksmesse München als eine der höchsten Auszeichnungen für das Kunsthandwerk in Deutschland. Dotiert ist er mit 5.000.- € und einer Goldmedaille. Seit seiner Gründung haben die namhaftesten Gestalter, auch dank der hohen Qualität der Aussteller in den internationalen Sonderschauen, diesen Preis erhalten. Das Preisträgerverzeichnis liest sich wie das who is who deutscher und internationaler Gestaltungsgeschichte und -gegenwart. Stellvertretend für den Bayerischen Staatpreis für Gestaltung 2014 wird der in Höhr-Grenzhausen lebende koreanische Keramiker Kiho Kang auf der Exempla mit einer lebenden Werkstatt vertreten sein. Seine handgebauten, poetischen Keramiklandschaften und Gefäße gehören zu den beeindruckenden Beispielen der jungen Keramikszene. In nur wenigen Jahren hat Kiho Kang viele der wichtigsten Preise in Deutschland gewonnen, darunter den renommierten Richard Bampi Preis sowie den Justus Brinckmann Preis in Hamburg.

Jan Wege aus Hamburg wurde 2009 mit dem Justus Brinckmann Preis und 2010 mit dem Bayerischen Staatspreis in Gestaltung ausgezeichnet. Herausragendes zeitgenössisches Design und Kunsthandwerk zu fördern, das alte Techniken lebendig hält und gleichzeitig Impulsgeber für neue Traditionen ist, dies ist das Anliegen des jährlich in Hamburg im Rahmen der Messe Kunst und Handwerk im Museum für Kunst und Gewerbe verliehenen Justus Brinckmann Preises.

Mit dem Titel „Living Treasure Master of Australian Craft, Object“ werden in Australien Persönlichkeiten geehrt, deren Werk sie als einflußreiche Persönlichkeiten mit Kultstatus für das australische Kunsthandwerk ausweist. Im Jahr 2012 erhielt der in Melbourne als Professor am RMIT tätige Goldschmied Robert Baines diese hohe Auszeichnung. Baines hat sich um die Wiederentdeckung der etruskischen Technik des Granulierens, die er meisterhaft beherrscht, einen weltweit geschätzten Namen gemacht. Als zeitgenössischer Schmuckmacher ist er seit vielen Jahren in der Sonderschau „Schmuck“ der Handwerksmesse vertreten und hat dort auch den Herbert-Hofmann-Preis im Jahr 2013 und den Bayerischen Staatspreis im Jahr 2005 erhalten. Baines wird im Rahmen der Exempla seine speziellen Arbeitstechniken demonstrieren.

„GEPLANT UND AUSGEFÜHRT“ ist der Titel eines Wettbewerbes der seit 2012 jährlich im Rahmen der Handwerksmesse in München stattfindet. Vorzeigeprojekte von Handwerkern und Architekten sind hierbei aufgerufen sich zu bewerben. Der 1. Preis des Jahres 2014, ein außergewöhnliches Gebäude, geplant von Koeberl Döringer Architekten in Passau, ausgeführt von der Zimmerei Höngberger aus Vilshofen und der Ratzer GmbH aus Passau, wird auf der Exempla 2015 mit Details der Gestaltung und konstruktiven Holzbauweise in Kombination mit Spenglerarbeiten dokumentiert.

Auch die Grassi-Messe in Leipzig, eine der bekanntesten und ältesten Veranstaltungen für das Gestaltende Handwerk vergibt eine ganze Reihe von Auszeichnungen. Der südtiroler Schmied Laurenz Stockner gehört zu den auserwählten Gestaltern, die mit dem Grassi-Preis geehrt wurden. Stockner wird auf der Exempla 2015 in einer lebenden Werkstatt die Anfertigung seiner hauchdünn geschmiedeten Kupferschalen demonstrieren, wobei die Besonderheit auch darin besteht, dass er den Rohstoff aus heimischen Kupfervorkommen seiner südtiroler Heimat gewinnt.

Alle zwei Jahre veranstaltet der Werkraum Bregenzerwald seinen Wettbewerb Handwerk + Form bei dem Handwerksbetriebe und Designer zur gemeinsamen Arbeit aufgefordert werden. Preisträger vergangener Jahre war die innovative Polsterei Mohr aus Andelsbuch. Auf der Exempla 2015 wird dieser Polster- und Raumausstatter-Betrieb einige seiner neuen Modelle präsentieren und zugleich in einer lebenden Werkstatt die Gestaltung moderner Sitzmöbel demonstrieren. Ebenfalls mehrfach bei Wettbewerb Handwerk + Form ausgezeichnet wurde die Tischlerei Bereuter. Auch sie wird mit einer lebenden Werkstatt in der Ausstellung vertreten sein.

Handwerksbetriebe, die sich in der Denkmalpflege engagieren und hier qualitätsvolle Arbeit leisten, werden mit dem Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet. Die Berliner Firma Sebastian Rost wird auf der Exempla 2015 in einer Schauwerkstatt das Gipsmodell des Berliner Doms restaurieren und Beispiele von Stuckarbeiten an Häuserfassaden ausstellen.

Seit 20 Jahren schreibt das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München den Erasmus-Grasser-Preis in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern aus. Für die jährliche Auszeichnung kommen Handwerksbetriebe und Ausbilder in Frage, die sich um die berufliche Bildung von Jugendlichen in besonderer Weise verdient gemacht haben. Im Jahr 2006 wurde der Erasmus Grasser Preis an das bekannte Münchner Cafe Luitpold verliehen. Das Cafe Luitpold blickt auf eine über hundertjährige Tradition zurück und gibt sein exzellentes Fachwissen an seine Auszubildenden weiter. Entsprechend erfolgreich ist die Ausbildung im Konditorenhandwerk. Unter den bislang erfolgreich Ausgebildeten des Cafe Luitpold finden sich zahlreiche Innungs-, Landes- und Bundessieger. Darüber hinaus engagiert sich der Betrieb seit vielen Jahren ehrenamtlich bei Gesellen- und Meisterprüfungen. 2013 hat das Cafe Luitpold den German Design Award für sein überzeugendes Corporate Design gewonnen. Auch dies soll auf der Exempla 2015 thematisiert werden.

Von den Konditorenmeistern ist es nur ein kurzer Sprung zur Deutschen Meisterschaft der Speiseeishersteller. Die Exempla 2015 wird den derzeit amtierenden Deutschen Meister Adriano Colle mit einer lebenden Werkstatt einladen, um seine Künste vor dem Messepublikum zu demonstrieren und davon kosten zu lassen.

Jährlich werden Anfang Dezember in München im Rahmen der Meisterfeier nicht nur alle Meisterbriefe verliehen, sondern auch die Jahresbestmeister gewürdigt. Die Exempla 2015 hat zwei der Jahresbestmeister 2014 eingeladen, um auf die spezielle Bedeutung der Meisterprüfung als Qualitätsmerkmal im Handwerk hinzuweisen wie auch auf den dringenden Erhalt dieser höchsten Auszeichnung im Handwerk, die weltweit größte Anerkennung genießt.

Als internationale Sonderschau wird die Exempla 2015 - „Forum der Meister" das Ziel verfolgen auf die Bedeutung einer fundierten Ausbildung im Handwerk und eines lebenslangen Lernens hinzuweisen. Im Meisterbegriff vereinen sich all die Qualitäten, die Voraussetzung für herausragende Leistungen sind.

Wolfgang Lösche


PfeilZur Startseite   Diese Seite DruckenDiese Seite drucken